Du bist hier:

Alle Rezepte

Alle Rezepte, Leibspeis

Leibspeis Nr 61

13. Juni 2021

Vatertag!

Ich hatte die Überschrift gesetzt, zu schreiben begonnen, alles gelöscht, wieder geschrieben, wieder gelöscht. So geht es mir manchmal, wenn ich über ein Thema schreiben möchte, über das ich viel zu sagen habe, aber es letztlich für mich behalten sollte.

Ich hab meinen Papa lieb. Wir waren nicht immer gut befreundet, aber wir haben uns versöhnt, haben eine eigene Form des „friedlichen Miteinanders“ für uns gefunden. Das tut gut und gibt mir Kraft. Papa und ich gehen so oft es uns möglich ist miteinander spazieren, erzählen uns vom Alltag, versuchen Beurteilungen aus den Gesprächen zu lassen, gehen unguten Themen aus dem Weg und sind beim Verabschieden immer dankbar, dass wir diese Zeit miteinander hatten.

Manchmal tut es mir ein bisschen weh zu sehen, wie er immer älter wird. Wir haben zu Hause eine Wand mit Familienfotos. Darauf sehe ich ihn täglich als jungen Mann. Er sah gut aus. Mein Papa.

Tut er immer noch, aber anders. Manchmal meine ich Eigenschaften von ihm in meiner jüngsten Tochter zu erkennen. Das macht mich immer ganz froh, denn sie ist schlau und kann irre gut verhandeln. Das konnte mein Papa auch. Darin war er wirklich mein großes Vorbild!

Alles Gute an euch Papas!

Rezept:

350 g Mehl (oder Gran Semola) 1 Ei 120 ml rote Rübensaft 1 Packung Schafskäse 100 g Tofu 1 TL Öl Gehackte Walnüsse

Teig:

Die Zutaten für den Teig gut vermengen und kneten bis der Teig glänzt. Dann kurz rasten lassen und mit der Teigmaschine dünne Blätter ausrollen. (Ich habe Lasagneblätter im Pastamaker mit der Lasagne Matrize gemacht).

Füllung:

Schafskäse, fein gehackte Nüsse und Tofu mit der Gabel möglichst klein zerdrücken, sodass ihr eine cremige Konsistenz bekommt. Herzen ausstechen und mit eine Teelöffel die Fülle in die Herzmitte setzen. Das Wasser zum Sieden bringen und die Herzen 3-4 Minuten darin „schwimmen“ lassen. Mit Butter und Parmesan oder Hefeflocken servieren.

Statt dem Tofu könnt ihr natürlich auch Creme Fraiche nehmen und frische Kräuter dazu geben. Ich wollte euch mit dieser Füllung zeigen, dass auch Tofu dafür geeignet ist und tatsächlich auch, in Kombination mit dem Schafskäse, total gut genießbar ist.

Alle Rezepte, Leibspeis

Leibspeis Nr 60

7. Juni 2021

Gefüllter runder Zucchino

Man nehme ein bisschen Gemüse, ein paar selbst gemachte Soba Nudeln und Furikake. Die verschiedenen Gemüse brät man in etwas Öl und Butter, vermengt sie mit den Nudeln, füllt sie in einen ausgehölten runden Zucchino (der im Backofen weich geschmort wurde) und richtet diese schnelle, feine Köstlichkeit in der Lieblingsschale an.

Ich bin Jahreszeiten bedingt ein großer Fan von gebratenen Radieschen, Fenchel, Jungzwiebeln und Karotten. Ihr könnt aber alles nehmen, das für euch stimmig ist.

Hauptsache es schmeckt.

Rezept für die Soba Nudeln: Ich kaufe dafür „Heidenmehl“, das ist Buchweizenmehl. Kleine gelbe Packung. 2/3 Buchweizen (Heidenmehl), 1/3 Weizenmehl, eine Prise Salz. Wasser laut Angabe des Pastamakers. Wenn die Nudeln zu brüchig sind, dann gebt noch einen Schuss Wasser dazu oder lasst sie im Pastamaker noch ein zweites Mal durch kneten. Wenn ihr keinen Pastamaker habt, dann funktioniert es bestimmt auch von Hand geknetet und geschnitten.

Die Zettl kocht, Leibspeis

Leibspeis Nr 59

26. Mai 2021

Bento Me 4

Wie ihr sehen könnt, ich übe. Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen, aber gutes Essen ist alles, also zahlt sich die Mühe aus. Mein Bento heute besteht aus selbst gemachten Udon Nudeln, Dashi, Sojasauce, Zucker, gebratenen Radieschen und meinem Meeresfrüchte Furikake. Die Nudeln mache ich mit meinem Pastamaker inkl. integrierter Waage, deshalb schauen sie so gleichmäßig und wie gekauft aus. Schmecken jedoch, wie selbst gemachte Udon Nudeln schmecken. Vorzüglich!

Ich nehme für die Nudeln:

225 g Weizenmehl, Salz und 90 ml Wasser (zirka – verlasse mich auf die Anzeige meines Pastamakers). Eine groß löchrige Matrize für den Auswurf und sie sind in 10 Minuten fertig. Mein Nudelwasser, bei selbst gemachten Nudeln, kocht nicht, sondern siedet. Das ist sanfter und so bleiben sie ganz.