Alle Rezepte, Leibspeis

Leibspeis Nr 22

17. November 2020

Sauerkrautknödel

Das ist eine Speise, die ich mit einem meiner besten Freunde verbinde und das, obwohl wir sie noch nie gemeinsam gegessen haben.

Georg.

Er ist ein großer Fan von Hausmannskost. Zudem ruft er mich aktuell fast wöchentlich an und möchte mit mir übers Kochen reden, weil „Da kennst dich besser aus als ich“. Er kocht gern und braucht manchmal einfach nur ein paar Tipps. Das besten an den Telefonaten ist aber, dass wir übers Essen immer auf andere Themen kommen.

Und schon sind wir beim zweiten Teil, der mich quasi mit ihm und den Knödeln verbindet.

Sauer, so heißt es, macht lustig. Georg und ich haben in vielerlei Hinsicht den gleichen Humor. Es gibt tatsächlich wenige Menschen, mit denen ich so gut lachen kann, wie mit ihm.

Das tut in Tagen wie diesen, wo alles grau in grau erscheint und viele Dinge noch so unverständlich für uns wirken, unglaublich gut.

Die Knödel sind, so stelle ich mir das vor, obwohl ich keine Gans und auch selten anderes Fleisch esse, eine geniale Beilage für eben dieses. Immer ein bisschen mehr machen, denn am nächsten Tag mit Ei angebraten und grünem Salat dazu, schmecken sie einfach himmlisch.

Ein Rezept für die Knödel habe ich nicht – nur eine Empfehlung, wie ihr es machen könnt.

Die Basis ist ein Sackerl Sauerkraut. Weiter geht es fast ohne Mengenangaben so:

2 Zwiebeln und 4 Knoblauchzehen in Butter und Öl anbraten, das klein geschnittene Kraut dazu geben und zirka fünf Minuten weiterbraten. Mit ein bisschen Gemüsesuppe ablöschen. Manch einer mag Knödel mit Speckwürfel sehr gern, aber die essen wir nicht, deshalb würze ich mit geräuchertem Paprika und dazu noch Pfeffer aus der Mühle. Vom Herd nehmen und auskühlen lassen. Die Masse wird mit Semmelwürfel (die Menge nehme ich immer nach Gefühl), die ich davor in Gemüsesuppe und dem Saft des Krautes eingeweicht habe, vermengt. Ein Ei zugeben und alles gut durchkneten. Wenn es zu matschig ist, gebe ich (weiße) Polenta dazu. Das gibt dem Ganzen eine wunderbare Konsistenz. Im siedenden Wasserbad ein paar Minuten kochen (hängt von der Größe eurer Knödel ab) und in Butter schwenken.

Leibspeis

Leibspeis Nr 21

15. November 2020

French Toast     

Vor einiger Zeit war diese Speise ein lieb gewonnenes Ritual, wenn sonntags Zeit für ein gemeinsames Frühstück war.

Ein Klassiker: Die letzten Toastbrotscheiben vom Frühstück der Woche, das wunderbare Bio Ei und die Bio Milch vom Bauern. Dazu selbstgemachtes FruFru (Mischung aus ein bisschen Joghurt, Buttermilch und Marmelade), oder einfach nur Joghurt natur. Manchmal ein paar Bio TK Beeren. Eine großes Häferl Kaffee, ein gutes Gespräch.

So in den Sonntag zu starten ist schon sehr fein.

Wie das so mit Ritualen ist – manche werden zu lieb gewonnen Erinnerungen und wiederholen sich in Folge nur noch zu besonderen Anlässen. Wir haben uns daran satt gegessen, schlafen mittlerweile lieber länger und lassen am Sonntag kurzum das Frühstück aus. Aber hin und wieder… hab ich so einen unglaublich großen Gusto drauf, dass ich ihn einfach zum Abendessen genieße.

Wieso eigentlich auch nicht?

Alle Rezepte, Leibspeis

Leibspeis Nr 20

13. November 2020

Gebackener Karfiol mit Parmesansauce

Manche knabbern die Rinde vom Parmesan ab – ist gut fürs Zahnfleisch habe ich gehört und andere machen dann doch lieber Köstlichkeiten für die ganze Familie damit.

Ich gehöre zu den anderen, manchmal.

Der Wochenverbrauch Parmesan liegt bei uns bei einer bis zwei Packung(en) – ja, Packung, da das mit dem Alleinerziehen und den exquisiten Lebensmitteln nicht immer so hinhaut. Wichtig ist mir, dass er am Tisch steht und genossen wird, wenn Bedarf danach besteht.

Die Rinde hebe ich neuerdings – schuld daran ist ein Kochvideo, auf und verarbeite sie zu einer Marinade, einer Sauce oder kürzlich auch einer Suppe (Rezept folgt in Bälde).

Der Karfiol im Angebot, das Endstück vom Parmesan im Kühlschrank, die Milch (für den Teig des gebackenen Karfiols), die aufgebraucht werden muss.

Un buon ménage à trois!

Die Parmesansauce ist sehr leicht zu kredenzen. Das Endstückerl vom Parmesan in einer Gemüsesuppe weichkochen, mit Obers abschmecken, Gewürze rein. Voilá!

Mit aufs Foto durften sich, aus Versuchszwecken, noch Fenchel, Karotten und Grünkohl, gesellen. Versuch bestanden. Vor allem der Fenchel. Den mag ich immer. Egal wie er zubereitet wird.