Die Zettl bloggt, Die Zettl kocht

Die Zettls in Italien Teil 2!

5. August 2015
DSC_0654

Sperlonga ist wahrlich eine Reise wert!

Als ich die Reise im Winter zu planen begann, wollte ich den Kindern möglichst viel von Italien zeigen. Doch während wir im Begriff waren, aus Sperlonga abzureisen, spielte ich mit dem Gedanken, alle weiteren Unterkünfte zu stornieren und hier zu bleiben. Für einen erholsamen Urlaub bringt dieses Dorf die allerbesten Voraussetzungen mit sich. Es war traumhaft. Doch letztendlich blieb es nur beim Gedanken und wir setzten unsere Reise fort.

Am Samstag ging es also mit Bus und Bahn weiter nach Rom. Auch dort hatte ich wieder ein Apartment gebucht und zwar nicht irgendeines, sondern ein wunderschönes, großes mitten in Trastevere, DEM Ausgehviertel der Stadt. Es war eine unserer besten Unterkünfte in Italien und ich finde, dieses ist ein absoluter Geheimtipp, wenn man nicht unbedingt in einem Hotel wohnen möchte. Wer Infos dazu braucht, einfach melden.

In Rom verbrachten wir vier Tage. Zwei Tage zu viel, wie Livia und ich meinen. Lena wäre gerne noch länger geblieben. Sie findet die „Ewige Stadt“ sooooo toll. Ich hingegen war ein bisschen enttäuscht. Ich war 20 Jahre jung, als ich in Rom lebte. Dass ich nicht mehr alles so vorfinden würde, wie ich es in Erinnerung hatte, hätte ich natürlich wissen müssen. Die Stadt hat sich sehr verändert seit dieser Zeit. Vielleicht habe aber auch ich mich verändert….
Für meine Mädels war das Erkunden der Stadt relativ anstrengend und sie fanden alte Steine nicht ganz so interessant wie ihre Mama, was ich auch verstehe. Rom ist immer eine Reise wert – aber das nächste Mal sicherlich im Winter und ohne meine Mädchen. 

Die Weiterreise nach Genova war herrlich, mit der Bahn vorbei an einem der schönsten Küstenabschnitte Richtung Norden, nämlich an den Stränden und Buchten der Toskana. Genua hat mich überrascht, positiv natürlich. Wir wohnten sehr zentral und in unmittelbarer Nähe zum Aquarium, unserem Höhepunkt der Reise. Meine Mädchen wünschten sich seit Jahren, Delphine aus der Nähe zu sehen, also wollte ich ihnen diesen Traum erfüllen.

Dafür waren sie auch sehr dankbar, aber auch ein bisschen enttäuscht. Es ist ein relativ kleines Aquarium und wir verbrachten kaum drei Stunden dort. Darüber hinaus sah das Becken für die Delphine nicht gerade „einladend“ aus.
Unser Vorteil in Genua – wir konnten das wunderschöne Apartment voll auskosten und schlenderten früh abends gemütlich durch das kleine Zentrum. Die Kinder und ich sind einstimmig der Meinung, dass wir bestimmt wieder kommen werden!

Nach drei Tagen fuhren wir mit dem Zug weiter in „meine“ Stadt, nach Parma. Die Stadt ist traumhaft. Wenn ich über Parma schreibe oder auch nur nachdenke, bekomme ich ein flaues Gefühl im Magen, das sich ähnlich wie Verliebtheit anfühlt. Diese Stadt ist für mich immer und immer wieder ein großes Wunder. Ihre Architektur ist vom Feinsten, es ist die Stadt Verdis, die Stadt der Kunst und Kultur. Und: Parma ist für mich auch die Wiege des Genusses. Ich liebe Parmigiano und Prosciutto di Parma – der übrigens hauptsächlich in Langhirano produziert wird.

Nächste Station: Ferrara. Dort mache ich seit 13 Jahren immer wieder einen Zwischenstopp, wenn ich in den Süden unterwegs bin. Das ist quasi ein Ritual. Die Stadt verzaubert mich immer wieder und mag sie auch noch so klein sein, ich finde immer wieder Neuigkeiten, die ich noch nicht gesehen habe.
Vor zwei Jahren entdeckte ich zum Beispiel ein Lokal, da ich wieder aufsuchen wollte. Für meinen Gaumen ein weiterer Höhepunkt der Reise. Nirgendwo habe ich eine bessere Pasta al Ragú, Pizza und ein so feines, alle Sinne erreichendes Dessert gegessen, wie in diesem Ristorante am Golfplatz – https://www.facebook.com/lequerceferrara?fref=ts

Beendet haben wir unseren Aufenthalt in Ferrara mit einem herrlichen Frühstück bei einem „Café e un Brioche a la Crema“ – typisch italienisch eben.

Heute zeige ich euch ein paar Impressionen von Rom:

DSC_0831

DSC_0808

DSC_0793

DSC_0651

DSC_0579

DSC_0570

DSC_0519

DSC_0514

DSC_0868

Natürlich mache ich auch immer wieder Handy Fotos – nicht mit der besten Auflösung, aber mit, wie ich meine netten Motiven. Auf meiner FB Seite habe ich nun dafür einen extra Ordner eingerichtet, wo ihr noch mehrere Fotos – diesmal von unserer Reise, anschauen könnt:
Urlaubsfotos 2015 (Handyqualität)

Keine Kommentare