Die Zettl kocht

604 TAGE!

1. März 2018
blog foto

Liebe Leser/innen meines Blogs.

Vor genau 604 Tagen habe ich meinen letzten Eintrag gepostet.
Im Leben ist nicht immer alles vorhersehbar und kalkulierbar. Manchmal geschehen Dinge, denen wir uns nicht gewachsen fühlen, überdenken Handlungen und erkennen, dass wir vor einer Veränderung unserer Gewohnheiten stehen.
Etwas in dieser Art hat mich damals dazu bewogen meinen Blog nicht mehr zu füllen. Das war, aus heutiger Sicht, eine gute und sinnvolle Entscheidung.

Mein Familienleben, wie ich es mit meinen Kindern lebe, ist immer noch gleich. Es ist reicher und inniger geworden. Es hat sich in unserer Außenwelt viel getan, wir haben uns weiterentwickelt, aber letztlich sind wir noch immer das lustige, oft sehr chaotische Dreiergespann anno dazumal.
Als ich vor einigen Wochen wieder den Wunsch in mir verspürte meine Blogeinträge zu lesen, kam es mir oft vor wie ein Tagebuch. Was es letztlich auch ist. Viele Begebenheiten haben mich zum Schmunzeln (Lächeln) aufgefordert.

Wieder zu beginnen hat auch den Hintergrund, dass ich 2016 drei jungen Damen ein Versprechen gab!

Das kam so:
Im Oktober 2016 erreichte mich ein Mail von drei jungen Damen, welche meinen Blog für ihre Diplomarbeit verwenden wollten. Neugierig wie ich war, habe ich natürlich sofort zugesagt und mich mit ihnen getroffen. Es war ein sehr spannendes und freundliches Gespräch. Die Drei sprühten nahezu vor Tatendrang und Ideen.
Wie bei vielen Projekten hat es einige Zeit gedauert, bis wir zu einem, wie ich meine, Ansehbaren Punkt kamen. Ziel der Arbeit sollte das „Live stellen“ eines Food Blogs sein, um damit – wie sich im Laufe des Jahres 2017 herausstellte, mich wieder zu motivieren mehr zu schreiben, aktiver zu sein.
Das hatten davor schon ganz anderen Menschen versucht und nicht geschafft, aber wenn ich etwas zusage, dann halte ich mich gerne daran. Sofern es in meinen Möglichkeiten liegt.

Letztlich habe ich 2017 für mich als „Pause“ genützt. Nach 11 aktiven Bloggerjahren mochte ich wieder ein bisschen Rückzug, brauchte eine Schreibpause und gönnte mir viele schöne Stunden in privater Zweisamkeit. Habe für berufliches Coachings in Anspruch genommen und natürlich, allem vor – viel Zeit mit meinen Kindern verbracht. Sie sind mein Fundament, meiner Fokus.
Wir alle kennen die „morgen Diät“. So ähnlich verhielt es sich auch beim Bloggen. Morgen schreibe ich wieder, morgen mache ich wieder gute Fotos, usw… so ähnlich stand es täglich auf meiner „to do Liste“.

Heute ist „morgen“. Heute starte ich wieder.
Danke liebe Nadine, Laura und Liana. Danke für euer Vertrauen, für das gemeinsame, wirklich sehr lustige Kochen und viele die nette Begegnung mit euch. Es ist mir eine große Freude eure Geschichten und Fotos und unsere gemeinsamen Rezepte hier präsentieren zu dürfen.

Die nächsten Seiten sind gefüllt von den Geschichten der drei Damen. Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen und vor allem beim Nachkochen. Wir haben sehr feine, gut überlegte Rezepte für euch zusammengestellt!

PS. Eine kurze Erklärung zum Titelbild – es ist von mir gemacht – am 01.05.2017. Meine „Mut Tour“. Alleine mit dem Rad von Graz nach Wien in zwei Tagen Fahrzeit (und drei, die ich unterwegs war). Ich wollte mir selbst beweisen, dass ich alles kann, wenn ich es möchte, dass ich vor nichts Angst haben muss. Ich bin mittlerweile sehr regelmäßig in Wien, aber das ist eine andere Geschichte :)!

2 Kommentare

  • Reply Lucia Höbart 24. Februar 2018 at 21:02

    Servus Sabine,
    freu mich sehr, dass du dich dazu entschlossen hast wieder deinen Blog mit tollen Rezepten und passenden Geschichten zu füllen. Deine Fahrt mit dem Rad nach Wien – und das auch noch alleine – finde ich großartig.
    Wünsche dir weiterhin viel Freude mit deinem Blog.
    Liebe Grüße
    Lucia

    • Reply admin 3. März 2018 at 16:41

      Liebe Lucia,

      Vielen Dank für deine lieben Worte. Ich werde versuchen mit großer Sorgfalt und schönen Themen den Blog wieder zu füllen und hoffe, dass du Spaß beim Lesen (und vielleicht auch Nachkochen) haben wirst.

      Winterliche Grüße aus Graz,

      Sabine