Die Zettl kocht

Oregano

22. April 2015
Tartelette2

Oregano
Herkunft: weltweit

Pflanzenart: Lippenblütler

Welchen Teil, welche Art kann ich in der Küche von davon verwenden?
Sowohl das Blatt, als auch den Stängel.
Oregano ist wohl eines der bekanntesten Küchenkräuter in unseren Breitengraden und ist vor allem aus der südländischen Küche nicht wegzudenken. Ich verwende ihn am liebsten getrocknet, da ich ihn regelmäßig brauche und sich Oregano so lange lagern lässt. Egal, ob ich eine Pizzasauce oder gegrilltes Gemüse mache – Oregano gehört immer dazu.

Kennt ihr das auch? Die Angebote im Supermarkt überschlagen sich förmlich. Vor allem jetzt im Frühjahr gibt es wieder frisches Gemüse ohne Ende und das verleitet zu Großeinkäufen. Meist komme ich ehrlich gesagt mit mehr nach Hause, als wir wirklich brauchen.
Vor allem bei Gemüse kann ich mich nicht halten – speziell jetzt, da meine Kinder im Moment Fleisch eigentlich nicht mehr so gerne mögen und Flexitarier wurden. Bleibt Gemüse übrig, kann man es zu herrlichen Saucen für Pasta oder Reis verarbeiten. Meine Familie bestand vor einigen Tagen darauf, dass ich zum Abendessen kleine Gemüseküchlein mache. Der Hunger schien sehr groß zu sein, denn alle packten beim Schnippeln und Zubereiten fleißig mit an.
Tartelette3

Vom Gemüse waschen bis zum Anrichten auf dem Teller hat es genau 45 Minuten dauert (inklusive Backzeit). Die Kinder waren vom Ergebnis begeistert und genossen ihr (fast alleine) gekochtes Abendessen in vollen Zügen.

Rezept
Zutaten:
1 Packung fertigen Blätterteig
Gemüse nach eurem Geschmack
3 Eier (M)
1 Becher Sauerrahm
100 ml Schlagobers
Öl
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
Oregano
Basilikum
Rosmarin
Salz Pfeffer
Tartelette4

Zubereitung:
Für den Belag Zwiebel, Knoblauch klein schneiden und im Öl andünsten. Das Gemüse waschen, trocknen ebenfalls klein schneiden und kurz in der Pfanne anbraten.
Sauerrahm mit Obers vermischen, die Eier zugeben und gut durch rühren. Das Gemüse dazu geben und mit den Kräutern abschmecken.
Wenn ihr kleine Küchlein wollt – so wie wir sie gemacht haben – rollt den fertigen Blätterteig aus und nehmt eure gewünschte Backform. Ihr könnt diese als Ausstechform verwenden. Einfach auf den Teig legen und mit einem Messer rundherum ausschneiden.

Die Formen mit Backpapier auskleiden. Hält man das Backpapier kurz unter fließendes Wasser, lässt es sich perfekt der Form anpassen. Danach den Teig hinein legen.
Die Creme mit dem Gemüse auf den Teig gießen und im Backofen bei 180°C Umluft 20 Minuten backen.
Heiß genießen.

Die Zettl´s Empfehlungen:
Ihr könnt wirklich jedes Gemüse, das euch schmeckt, verarbeiten, aber auch Deftigeres verwenden. Ich habe mir z.B. ein Küchlein mit Speck über dem Belag gemacht – diesen habe ich nach 10 Minuten auf die Creme gelegt. Wenn ihr noch Käsereste im Kühlschrank habt, einfach reiben und in die Creme geben.
Zu meinen Küchlein passt selbstredend ein Blattsalat.

Tartelette1

2 Kommentare

  • Reply Daniel 29. Mai 2015 at 20:34

    Schöne Idee mit den Gemüseküchlein. Habe ich in der Art mit Blätterteig und Sauerrahm noch nie gegessen und werde das bald mal nachkochen. Basilikum mag ich zum Beispiel auch supergern, wenn ich italienische Gerichte mit Mozzarella überbacke. Was das Fleisch betrifft, mag ich es inzwischen nicht mehr so gern und esse schon seit einer Weile nur noch vegetarisch. Besonders Gemüse schmeckt mir überbacken inzwischen richtig gut und da passen die Gemüseküchlein super.

    • Reply Sabine Zettl 3. Juni 2015 at 9:02

      Lieber Daniel,

      du wirst lachen, aber ich habe mir gestern ein Kochbuch über vegetarische italienische Gerichte gekauft. Du wirst in Zukunft also bestimmt noch das eine oder andere Rezept dazu hier im Blog finden. Ich freue mich jedenfalls sehr, dass ich dir mit den Küchlein eine Anregung geben konnte, etwas Neues zu probieren.
      Liebe Grüße aus Graz, Sabine

    Schreibe einen Kommentar zu Daniel Abbrechen